Ausbildung

/Ausbildung
Ausbildung 2018-07-04T10:10:02+00:00

Ausbildungsberufe im Autohaus Roth – Bewirb dich jetzt!

KFZ-Handwerk ist zukunftssicher: Eine qualifizierte Ausbildung ist der Grundstein für eine sichere Zukunft. Wer Interesse an Kraftfahrzeugen, Verständnis für technische und kaufmännische Tätigkeiten in der Automobilbranche hat, für den ist eine Ausbildung in unserem Autohaus genau das Richtige. Neben dem klassischen Beruf des Automobilkaufmanns / -frau sind es vor allem des Karosseriebauers / -in und des Kfz-Mechatronikers /-in, die nachgefragt sind. Für die modernen Hightech Autos sind Fachleute im Dienstleistungsbereich „Rund ums Auto“ gefragt. Sachverstand, Flexibilität und Lernbereitschaft sind hier unabdingbare Voraussetzungen, um mit der rasanten technischen Entwicklung mitzuhalten.

Für Fragen rund um die Ausbildung stehen wir Ihnen gerne zu unseren Geschäftszeiten zur Verfügung.

Ausbildung zum Automobilkaufmann / -frau
Ausbildung zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker m/w
Ausbildung zum Kfz – Mechatroniker / -in
Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Bewerben Sie sich hier:

Autohaus Roth KG
z.Hd.: Markus Roth
Hofmattenstraße 2
77728 Oppenau 

bewerbung@roth-autohaus.de

Automobilkaufmann / -frau

Der Automobilkaufmann ist in Deutschland seit 1998 ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Der Beruf des Automobilkaufmanns ist auf die organisatorischen, informationstechnischen, servicetechnischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen des Kfz-Gewerbes zugeschnitten, wobei das Auto und sein Markt im Vordergrund stehen. Hauptsächlich arbeiten Automobilkaufleute in Autohäusern des Kfz-Gewerbes oder aber bei Herstellern und Importeuren von Kraftfahrzeugen.

Voraussetzung ist ein Realschulabschluss

Ausbildungsdauer:
Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und erfolgt im dualen System. Dies bedeutet, dass die Ausbildung an den Lernorten Betrieb und Berufsschule stattfindet. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich. Mögliche Gründe, die Ausbildungszeit zu verkürzen, sind besonders gute Leistungen in der Berufsschule, ein besonderer Schulabschluss (zum Beispiel ein Wirtschaftsschulabschluss) oder aber die Anrechnung einer Berufsausbildung. Voraussetzung ist, dass der Ausbildungsbetrieb und die zuständige IHK/HwK zustimmen. Es kann auf 2 Jahre verkürzt werden. 

Aufgabenbereich:
Während der Ausbildung lernt der angehende Automobilkaufmann alle kaufmännischen Bereiche eines Autohauses kennen, aber auch technisches Grundwissen über die Funktionsweise des Automobils wird den Auszubildenden vermittelt. Die Aufgabengebiete umfassen:
Betriebsorganisation, Personalwirtschaft, Sicherheit am Arbeitsplatz
bürowirtschaftliche Abläufe, Auftragsannahme und -Bearbeitung, Datenschutz
Buchhaltung, Kostenrechnung, Kalkulation
Disposition, Beschaffung, Vertrieb, Marketing, Lagerwirtschaft
Kundendienst, Teile- und Zubehör
Flottenmanagement, Fahrzeugvermietung

Automobilkaufleute wirken außerdem in Prozessen der betrieblichen Steuerung und Kontrolle des Finanz- und Rechnungswesens sowie der Personalverwaltung mit. Sie werden während ihrer Ausbildung auch mit allen Aspekten des Verkaufs von Neu- und Gebrauchtwagen vertraut gemacht, insbesondere mit allen vor- und nachbereitenden Maßnahmen. Die unmittelbare Verkaufstätigkeit wird nicht vom Automobilkaufmann übernommen, das ist die Aufgabe des Automobilverkäufers.

Weiterbildung nach Abschluss:
Folgende Weiterbildungsmöglichkeiten stehen dem Automobilkaufmann nach erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung zur Verfügung:
Geprüfter Automobilverkäufer
Geprüfter Automobil-Serviceberater
Geprüfter Automobil Teile- und Zubehörverkäufer
Betriebswirt im Kfz-Gewerbe (Hwk)– BFC 

Ausbildung zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker m/w Schwerpunkt Karosserieinstandhaltungstechnik

Der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker ist in Deutschland seit 2003 ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach Berufsbildungsgesetz und Handwerksordnung.

Ausbildung:
Die Ausbildungsdauer zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker beträgt in der Regel dreieinhalb Jahre. Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule.
Es handelt sich um einen Beruf mit Fachrichtungen. Im dritten und vierten Ausbildungsjahr unterscheiden sich die Inhalte.

Aufgabenbereich:
Bedienen von Fahrzeugen und Systemen, Außer- und in Betrieb nehmen von fahrzeugtechnischen Systemen, Messen und Prüfen an Systemen, Durchführen von Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten, Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen, Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen, Instandsetzen von Fahrzeugen und Fügen von Fahrzeugteilen, Ausrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen, Anfertigen von Karosserie- und Fahrzeugteilen, Prüfen, Pflegen und Schützen von Oberflächen, Kontrollieren und Übergeben von Fahrzeugen, Beurteilen des Schadensumfangs, Instandhalten von Karosserien, Aufbauten, Fahrgestellen und Fahrwerken, Instandsetzen und Herstellen von vernetzten Systemen, Um- und Nachrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen, Herstellen und Aufbereiten von Oberflächen, Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und Bewerten von Arbeitsergebnissen, Betriebliche und technische Kommunikation, Durchführen von qualitätssichernden Maßnahme

Weiterbildung nach Abschluss:
Techniker
Meister
Studium

Ausbildung zum Kfz – Mechatroniker / -in

Der Kraftfahrzeugmechatroniker ist seit der Ausbildungsreform 2003 Mechaniker und Elektroniker in einem und zählt zu einem der beliebtesten Ausbildungsberufe bundesweit. Je nach Schwerpunkt kümmert er sich um die Instandhaltung und Aufrüstung von Autos, Motorrädern oder Nutzfahrzeugen.

Aufgabenbereich:
Die Bezeichnung Kfz-Mechatroniker vereint die alten Berufsbezeichnungen Automobilmechaniker, Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker. Da Kraftfahrzeuge mit immer mehr komplexer Technik ausgestattet werden, ergibt sich ein anspruchsvolles und umfangreiches Berufsbild: Der Kfz-Mechatroniker kümmert sich um die Instandhaltung von mechatronischen Systeme in Fahrzeugen. Darüber hinaus rüstet er Fahrzeuge mit Zubehörteilen, Sonderausstattungen und Sonderzubehör weiter auf und analysiert und behebt Störungen und Fehler. Dazu bedient er sich unterschiedlicher Prüf- und Testsysteme.

Deine Aufgaben als Kfz-Mechatroniker im Detail:
Diagnosearbeiten am Fahrzeug
Instandhaltung
Umrüstung
Nachrüstung
Codierung von Steuergeräten
Dokumentation der Arbeit
Kundenkommunikation
Fahrzeugkommunikationstechnik (Sicherheits- und Navigationssysteme)
Personenkraftwagentechnik

Weiterbildung nach Abschluss:
Techniker
Meister
Studium

Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Die Ausbildung erfolgt im Dualen System an Berufsschulen und bei Ausbildungsbetrieben in Industrie und Handel. Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre und endet mit der Abschlussprüfung. Die Ausbildungsbetriebe erwarten von den Bewerbern in der Regel einen qualifizierenden Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife.

Aufgabenbereich:
Wareneingang betreuen
Bestandskontrolle durchführen
Warenausgang überwachen
Bestellungen tätigen
Kommunizieren und kooperieren mit anderen Bereichen im Autohaus
Planen, organisieren und überwachen den Einsatz von Arbeitsmittel
Warenausgabe an Werkstatt und Endkunden

Weiterbildung nach Abschluss:
Teile und Zubehörverkäufer
Meister/in der Lagerwirtschaft